SEITE BEARBEITEN >>

24 STUNDEN PFLEGE

24 Stunden Pflege bezeichnet eine Heimhilfe mit unterstützenden Tätigkeiten zur Hauskrankenpflege rund um die Uhr. Dies ermöglicht pflegebedürftigen Menschen in gewohnter Umgebung zu bleiben und entlastet die Angehörigen. Eine 24 h-Betreuerin / ein 24h-Betreuer übernimmt Aufgaben, die vorher in einem Betreuungsvertrag vereinbart werden. 24h-PflegerInnen benötigen keine spezielle Ausbildung bzw. Qualifikationen. Den Gesetzesrahmen bildet das Hausbetreuungsgesetz.

Personenbetreuerische Aufgaben sind haushaltsnahe Dienstleistungen (Kochen, Putzen, Einkäufe), Unterstützung bei der Lebensführung (Gestaltung des Tagesablaufs, Hilfe im Alltag), soziale Kontakte (Kommunikation, Besuche, Begleitung), Hilfe bei Ortswechsel, Organisation des Betreuungsteams, Führung eines Haushaltsbuches und ähnliches.

[Werbung/PR]



Tätigkeiten bei 24-Stunden-Pflege

Wenn aus medizinischer Sicht keine Gründe dagegen sprechen sind die typischen Tätigkeiten bei einer 24-Stunden-Pflege die Unterstützung bei der Körperpflege sowie beim An- und Auskleiden, Unterstützung beim Essen und Trinken sowie bei der Arzneimittelaufnahme, Unterstützung bei Benützung von Toilette oder Leibstuhl einschließlich Hilfestellung beim Wechsel von Inkontinenzprodukten und Unterstützung beim Aufstehen, Niederlegen, Niedersetzen und Gehen.

Der betreuende Arzt / die betreuende Ärztin kann darüber hinaus in Einzelfällen folgende Tätigkeiten an 24h-PflegerInnen deligieren: Verabreichung von Arzneimitteln, Anlegen von Verbänden und Bandagen, Verabreichung von subkutanen Insulinspritzen, Blutabnahme aus der Kapillare zur Bestimmung des Blutzuckerspiegels mittels Teststreifens oder einfache Wärme- und Lichtanwendungen. Zulässig ist die Vornahme dieser Tätigkeiten durch die Betreuungskraft ausschließlich an der betreuten Person in deren Privathaushalt, nur dann, wenn die Betreuungskraft dauernd oder zumindest regelmäßig täglich oder mehrmals wöchentlich über längere Zeiträume im Privathaushalt der betreuten Person anwesend ist, nur bei rechtsgültiger Einwilligung, je nach Tätigkeit nur nach Anleitung und Unterweisung durch einen Angehörigen des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege bzw. durch einen Arzt/eine Ärztin, und grundsätzlich nur nach schriftlicher Anordnung.

Kosten

Die Kosten einer 24-Stunden-Betreuung variieren je nach Anbieter und dessen Leistungsumfang. Eine stichprobenweise Nachforschung ergab Tagessätze zwischen 50,- und 150,- Euro. Achtung: Da kommen gegebenenfalls noch Vermittlungsgebühren für Agenturen sowie die Rückerstattung von Fahrtkosten hinzu. Wird ein zu vergebührender Betreuungsvertrag abgefasst, übernimmt im Normalfall der Anbieter diese Kosten. Eine gesetzliche Verpflichtung dazu gibt es jedoch nicht, so dass gegebenenfalls (bitte aufpassen!) die Vereinbarung so lauten kann, dass der Konsument die Vertragsgebühren übernehmen muss.

Finanzielle Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung durch den Staat

Auf eine Förderung einer 24-Stunden-Betreuung durch den Staat besteht kein gesetzlicher Anspruch. Dennoch ist eine solche unter gewissen Umständen vorgesehen. Die Regelungen (z.B. auch die, ab welchen Pflegestufen es eine Förderung gibt) sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Maximale Förderhöhe bei 1 Betreuungsperson (Basis 2013): 275,- Euro pro Monat; bei 2 Betreuungspersonen (falls 2 Betreuungspersonen notwendig sind): 550,- Euro pro Monat. Kommen unselbständig tätige Personen zum Zug, verdoppeln sich diese Beträge.

Voraussetzungen für eine Fördlerung: Betreuung im Privathaushalt der betroffenen Person, Qualifikation der Betreuungskräfte gemäß den gültigen Bestimmungen, Anspruch auf Pflegegeld der Pflegestufen 3 und höher (in Niederösterreich und in Vorarlberg unter gewissen Umständen auch schon bei Pflegestufe 1 und 2), ärztliche Bestätige Notwendigkeit der 24 Stunden Pflege (entfällt ab Pflegestufe 5), das reguläre Einkommen (also ohne diverse Sonderzahlungen / Sonderleistungen) der betroffenen Person darf 2.500,- Euro (netto) pro Monat nicht übersteigen. Gibt es unterhaltsberechtigte Angehörige, verschiebt sich diese Grenze um 400,- Euro pro Person; bei Personen mit anerkannter Behinderung um 600,- Euro. Vermögenswerte spielen keine Rolle. Für Angehörige gibt es für diese Art der Betreuung keinen Pflegeregress.

Arbeitszeiten von Betreuern / Betreuerinnen

Sind die betreuenden Personen im einem Angestelltenverhältnis, müssen die rechtlichen Bestimmungen bezüglich Arbeitszeit, Pausen, Urlaub und Sonderzahlungen eingehalten werden. Handelt es sich um ein Betreuungsunternehmen, braucht sich die zu pflegende Person bzw. die Angehörigen um diesen Themenbereich nicht zu kümmern (unterliegt keiner gesetzlichen Arbeitszeitbestimmung).

Unterbringung von 24 h-PflegerInnen

Für die 24-Stunden-BetreuerInnen müssen Sie jedenfalls ein eigenes Zimmer mit Bett und Kleiderschrank zur Verfügung stellen. Ein eigenes Bad und ein eigenes WC wären optimal, können aber in vielen Fällen nicht erwartet werden. Ist das Zimmer auch mit einem Fernseher, einem Radio und einem Schreibtisch ausgestattet, wäre das sicherlich optimal.

Nutzen Sie unser Verzeichnis um entsprechende Anbieter zu finden. Bitte beachten Sie, dass viele Anbieter in großen Regionen oder sogar bundesweit aktiv sind. Dies gilt besonders, wenn Sie über die Kartendarstellung suchen.

Qualitätsprüfung

Eine häusliche Betreuung durch osteuropäische Betreuungskräfte ist schon längst kein Nischenphänomen mehr. Die Betreuung in häuslicher Gemeinschaft ist für mehrere Hunderttausend Menschen in Mitteleuropa die Versorgungsform erster Wahl. Für die deutsche Stiftung Warentest Grund genug, sich die Hauptakteure dieser Branche genauer anzusehen.

Mit deutlichen Ergebnissen: Insgesamt 13 Agenturen wurden in den Test der Stiftung Warentest einbezogen, der die Kriterien Vermittlung, Leistung rund um die Vermittlung, Kundeninformationen, Mängel in den Verträgen zum Nachteil der Kunden sowie sonstige Mängel in den Verträgen (etwa Entsenderecht und Arbeitsrecht) untersucht hat. Aufgrund der Komplexität der Branche kürt die Stiftung Warentest in diesem Fall nicht wie gewohnt einen Testsieger oder vergibt Testurteile in Form von Noten, sondern bewertet alle getesteten Agenturen mit einem schriftlichen Fazit.

Rechtliche Grundlagen zur 24 h Betreuung

  • Ausländerbeschäftigungsgesetz
  • Bundes-Pflegegeldgesetz
  • Gesundheitsberufe-Rechtsänderungsgesetz
  • Gewerbeordnung
  • Hausbetreuungsgesetz
  • Bundes-Pflegegeldgesetz samt Richtlinien zur Förderung der 24 Stunden Betreuung
  • Maßnahmen, die Gewerbetreibende, die das Gewerbe der Personenbetreuung ausüben, zur Vermeidung einer Gefährdung von Leben oder Gesundheit bei der Erbringung ihrer Dienstleistung zu setzen haben
  • Neugründungsförderungsgesetz
  • Pflege-Verfassungsgesetz
  • Richtlinien zur Unterstützung der 24 Stunden Betreuung
  • Sozialbetreuungsberufegesetz
  • Standes- und Ausübungsregeln

Siehe auch

Link-Tipp

Allgemeine Informationen zu 24h Pflege
http://www.50plus.at/pflege/hauskrankenpflege24.htm

 

 Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte informieren Sie uns über allfällige Fehler oder korrigieren Sie diese selbst!

Letzte Aktualisierung am: 19.06.2018, 16:06 




[Werbung/PR]