SEITE BEARBEITEN >>

ASYLIERUNG

Das Thema "Asylierung" ist für all jene wichtig, die im Krankenhaus liegen, aber nicht mehr nach Hause zurück wollen oder können (also keine häusliche Pflege haben bzw. auf einen Platz in einem Altenheim bzw. Pflegeheim warten). Ist nämlich die Krankenhausbehandlung abgeschlossen, muss die Sozialversicherung nicht mehr dafür zahlen. Die Zahlungspflicht geht auf den / die Betroffenen über.

Kann dieser / diese jedoch die erforderlichen Beträge nicht aufbringen (weil zuwenig Einkommen da ist und es kein Vermögen gibt, auf das zurückgegriffen werden könnte), hat er / sie unter dem Titel der "Asylierung" das Recht auf Sozialhilfe. Wird einem dieses gewährt, muss man selbst nichts desto trotz mit 80 Prozent der Pension herhalten. Für alle, die ein Pflegegeld beziehen gibt es einen 80-prozentigen Asylierungsbeitrag. Der betroffenen Person verbleibt aber jedenfalls das Pensionstaschengeld und das Pflegetaschengeld (siehe auch den Beitrag verbleibendes Einkommen).

[Werbung/PR]



Siehe auch


 

 Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte informieren Sie uns über allfällige Fehler oder korrigieren Sie diese selbst!

Letzte Aktualisierung am: 22.12.2015, 10:41 




[Werbung/PR]