SEITE BEARBEITEN >>

BESTATTUNG

Was ist zu tun wenn ein Angehöriger stirbt? Wer muss verständigt werden und wann? Wie ist die Trauerfeier und das Begräbnis abzuhalten? Je nachdem, ob ein Angehöriger Zuhause, im Krankenhaus oder an einem anderen öffentlichen Ort stirbt, sind unterschiedliche Schritte einzuleiten.

Bei einem Sterbefall zuhause ist als erstes der behandelnde Arzt (Hausarzt) zu verständigen. Dieser stellt einen ärztlichen Behandlungsschein aus. Anschließend sollte ein Anruf bei einem Bestattungsunternehmen erfolgen, das rund um die Uhr erreichbar ist. Dieses nimmt auf Wunsch viele Wege ab und unterstützt die Angehörigen mit Rat und Tat.

[Werbung/PR]



Der Hausarzt oder das Bestattungsunternehmen verständigen den zuständigen Totenbeschau-Arzt. Gibt dieser den Verstorbenen frei und stellt er einen sogenannten Leichenbegleitschein aus, welcher den Toten bis zur Beisetzung begleitet, kann das Bestattungsunternehmen den Verstorbenen abholen, waschen und für die Bestattung bekleiden. Die Waschung kann auch von den Angehörigen durchgeführt werden. Dies wird im Sinne eines Abschiednehmens oder im Rahmen des Prozesses der Verarbeitung der Trauer empfohlen.

Gibt der Totenbeschau Arzt den Verstorbenen nicht frei, weil die Todesursache noch geklärt werden muss, wird dieser in eine Krankenanstalt gebracht. Welche Anstalt dies ist, kann bei einem Bestattungsunternehmen in Erfahrung gebdracht werden.

Stirbt ein Angehöriger in einem Krankenhaus, Pflegeheim, Pensionistenheim oder in einem Hospiz, ist zunächst die Klärung mit der entsprechenden Verwaltung notwendig, ob die Anwesenheit bei dem Sterbeprozess zwecks Verabschiedung möglich ist. Anschließend erfolgt der Anruf bei einem Bestattungsunternehmen, welches rund um die Uhr erreichbar ist.

Die Kleider, mit denen der Verstorbene bei der Bestattung bekleidet sein soll, müssen in das Krankenhaus (Pflegeheim, Pensionistenheim, Hospiz) oder zum Bestattungsunternehmen gebracht werden.

Bei einem Todesfall an einem öffentlichen Ort werden die Angehörigen in der Regel von der zuständigen Sicherheitsdienststelle verständigt. Dabei wird einem mitgeteilt, wohin der Verstorbene gebracht wurde. Meistens handelt es sich dabei um ein Krankenhaus, damit die Todesursache geklärt werden kann.

Der beauftragte Bestatteter kümmert sich um die Freigabe des Verstorbenen und um die Übermittlung des Formulares "Anzeige des Todes" zwecks Eintragung ins Sterbebuch des zuständigen Standesamtes.

Jeder Sterbefall wird also bei dem zuständigen Standesamt registriert. Diese Leistung wird in der Regel von einem Bestattungsunternehmen erledigt. Dazu werden jedoch auch folgende persönliche Informationen benötigt:
  • Anzeige des Todes
  • Geburtsurkunde
  • Staatsbürgerschaftsnachweis
  • Heiratsurkunde
  • Meldenachweis
  • bei Verwitweten: Abschnitt aus dem Sterbebuch bzw. Sterbeurkunde des Ehepartners
  • bei Geschiedenen: Scheidungsurteil
  • bei Akademikern: Nachweis des akademischen Grades
  • eventuell der Reisepass

Beim Standesamt erfolgt die Eintragung in das Sterbebuch und die Aushändigung folgender Dokumente: Todesbescheinigung und Abschnitt aus dem Sterbebuch. Anschließend kann entsprechend der Vorsorge des Verstobenen vorgegangen werden, falls dieser Informationen dazu (zum Beispiel mittels Testament) hinterlassen hat. Sollten solche Informationen nicht zur Verfügung stehen, liegt es im Ermessen der Angehörigen zu entscheiden, welche Bestattungsart gewählt wird. Über zusätzliche Leistungen sowie die konkreten Kosten der Bestattung können fachkundige Informationen über ein Bestattungsinstitut eingeholt werden.

Die Kosten für ein Begräbnis und die Grabstelle werden aus dem Nachlass des Verstorbenen bestritten. Reicht das Nachlassvermögen dafür nicht aus, müssen die Angehörigen dafür aufkommen. Daher ist der Abschluss einer Lebensversicherung, welche diese Kosten abdeckt bzw. einer Sterbeversicherung anzuraten, denn oft bleiben die Angehörigen nicht nur traurig sondern auch ratlos zurück.

Beratung und Informationen

Wiener Verein / Zentrales Kundenservice
Eßlinggasse 15
1010 Wien
Tel: 050 350 360 / Montag bis Freitag von 8 bis 15 Uhr

Bestattung Wien, Zentrale
Simmeringer Hauptstraße 339
1110 Wien
Tel: 01 501 95 – 0
Homepage: http://www.bestattungwien.at

Siehe auch


 

 Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte informieren Sie uns über allfällige Fehler oder korrigieren Sie diese selbst!

Letzte Aktualisierung am: 24.07.2013, 10:59 




[Werbung/PR]