SEITE BEARBEITEN >>

FINANZIELLE HILFE FÜR PFLEGEHILFSMITTEL UND WOHNRAUMADAPTIERUNG

In Österreich gibt es einen "Unterstützungsfonds für Menschen mit Behinderung". Müssen für die Pflege daheim Pflegehilsmittel angeschafft werden (z.B. ein Pflegebett, ein Badewannenlift und dergleichen) oder der Wohnraum behindertengerecht eingerichtet oder umgebaut werden (z.B. Wege oder Rampen für RollstuhlfahrerInnen, Treppenlift - Treppenlifte usw.), können Sie - abhängig vom Familieneinkommen - dort um finanzielle Hilfe ansuchen. Die maximale Höhe für den Zuschuss beträgt 5800,- Euro.

[Werbung/PR]



Wichtig: Der Antrag muss unbedingt vor der Anschaffung gestellt werden. Inhalt muss ein konkretes Pflegehilfsmittel (bzw. mehrer Hilfsmittel) sein bzw. ein konkretes Vorhaben für bauliche Maßnahmen etc. AntragstellerInnen müssen die österreichische Staatsbürgerschaft haben oder einen ständigen Aufenthalt in Österreich nachweisen können. Der Grad der Behinderung muss 50 Prozent oder höher sein (Nachweis durch Behindertenausweis, Höhe der Familienbeihilfe oder Bezug von Pflegegeld). Eine gewisse Einkommensgrenze darf nicht überschritten werden (z.B. 2060,- Euro Netto-Monatseinkommen in einem 2-Personen-Haushalt; Angabe ohne Gewähr). Es dürfen keine anderwärtigen Förderungen für dieselben Gegenstände oder Vorhaben bezogen worden sein bzw. bezogen werden.

Der Antrag kann bei den Landesstellen des Bundessozialamtes (Homepage: http://www.bundessozialamt.gv.at; unter der Telefonnummer 05 99 88 zum Ortstarif aus ganz Österreich) gestellt werden.
 

 Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte informieren Sie uns über allfällige Fehler oder korrigieren Sie diese selbst!

Letzte Aktualisierung am: 05.03.2013, 14:40 




[Werbung/PR]