SEITE BEARBEITEN >>

MENSCHENWÜRDE

Die Wahrung der Menschenwürde zählt zu den Grund- und Freiheitsrechten des Menschen. Unabhängig vom momentanen Seinszustand eines Menschen ist sie ist unantastbar und unter allen Umständen zu achten und zu wahren.

So viel zur Theorie. In der Pflegepraxis kann die Wahrung der Menschenwürde an Grenzen stoßen. Drastisches Beispiel: Fixierung von Pflegebedürftigen ans Bett, um sie vor dem Herausfallen zu schützen. Für ein solches Handeln sollte man nie die Entscheidung alleine fällen, sondern Menschen zu Rate ziehen, die mit so einer Situation bereits Erfahrung haben. Meist sind auch Kreativität und Umdenken gefragt. So könnte man einfach die Matratze auf den Boden legen, um die Fallhöhe auf Null zu reduzieren. Ob in der Praxis Lösungen möglich gemacht werden oder nicht, sollte nie von der Bequemlichkeit der Pflegepersonen abhängen oder leichtfertigen finanziellen Argumenten zum Opfer fallen.

Ethischen Konflikten in Sondersituationen begegnet man am besten - wie auch oben betont - durch Beratung mit anderen Menschen. Meist hilft auch der simple und altbewährte Grundsatz: Was du nicht willst dass man dir tu das füg auch keinem anderen zu.

[Werbung/PR]




 

 Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte informieren Sie uns über allfällige Fehler oder korrigieren Sie diese selbst!

Letzte Aktualisierung am: 05.03.2013, 14:50 




[Werbung/PR]