SEITE BEARBEITEN >>

SPITZFUß - SPITZFUßPROPHYLAXE

Bei bettlägrigen Menschen ist darauf zu achten, dass die Füße auch im Liegen ungefähr so abgewinkelt sind, wie dies im Stehen der Fall ist. Drückt die Bettdecke auf den Fußrücken, neigen die Füße sich mit der Zeit. Es entsteht eine Kontraktur, die "Spitzfuß" genannt wird. Diese Beugung im Bereich des oberen Sprunggelenkes bewirkt, dass ein Gehen auf der Fußsohle bzw. ein Abrollen des Fußes nicht mehr möglich ist.

Dies ist tunlichst zu vermeiden, indem die Bettdecke bis über die Erhöhung am Bettende reicht und damit einen Hohlraum um die Füße bildet. Weiters hilft ein steil aufgerichteter Polster zwischen Bettende und Füßen oder das zeitweise Anziehen von knöchelhohen Sportschuhen (z.B. Basketballschuhe), die rechtwinkelige Stellung beizubehalten. Dabei sollte jedoch keine Spannung bzw. Druck in der Wade enstehen. Weiters helfen Bewegungsübungen: Füße in verschiedene Richtungen drehen, Zehen wechselweise spreizen und danach wieder zusammenziehen; am besten unter Anleitung eines Physiotherapeuten / einer Physiotherapeutin.

[Werbung/PR]




 

 Alle Angaben ohne Gewähr. Bitte informieren Sie uns über allfällige Fehler oder korrigieren Sie diese selbst!

Letzte Aktualisierung am: 20.09.2011, 22:18 




[Werbung/PR]